Krieger- und Soldatenkameradschaft Rain pflegt Kameradschaft über Grenzen hinweg

(Bericht des Kameraden Manfred Arloth)

Rain „Wir sind ein Traditionsverein, der mit anderen Vereinen nicht vergleichbar ist. Wir setzen uns ein für Frieden, Freiheit, Demokratie, Sicherheit und Ordnung sowie Pflege der Kameradschaft – diese Merkmale zeichnen unseren Verein mit seinen 184 Mitgliedern aus“, erklärte Günther Wintermayr in der Hauptversammlung der Rainer Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK), die im Kriegerheim im Schloss stattfand.

Besonders begrüßte Vorsitzender Wintermayr sieben hochrangige Mitglieder österreichischer Traditionsvereine aus Gumpoldskirchen mit Obmann Alexander Gindl an der Spitze, die schon seit vielen Jahren „über Grenzen hinweg“ eine Partnerschaft, ja eine herzliche Freundschaft mit den Rainern pflegen – um umgekehrt natürlich auch. Rains 1. Bürgermeister Gerhard Martin begrüßte ebenfalls ganz herzlich die Gäste aus Österreich und gab seiner Hoffnung Ausdruck, das gute Verhältnis noch lange bestehen möge. Gebietsleiter Josef Keller aus Oberdorf sprach von „Hochachtung“, dass sich immer wieder Mitglieder bereit erklären, sich in der Vorstandschaft zu engagieren. Obmann Gindls Rede war kurz: „Ich schätze Euch, ich liebe Euch!“

Mit Worten des Dankes und kleinen Präsenten verabschiedete der Vorsitzende sechs Mitglieder der Vorstandschaft, die sich aus Altersgründen nicht mehr zu Wahl stellten, nämlich

– Eduard Lepschy – er bekleidete seit 21 Jahren verschiedene Ämter, wie etwa 2. Vorsitzender, 2. Schriftführer und Festleiter. Seit vielen Jahren war er Erster Schriftführer und verantwortlich für die Homepage des Vereins.

– Günter Detter, Erwin Holzmann, Walter Hell, Albert Schweinböck und Ferdinand Utz: „Sie waren die ältesten Mitglieder im Ausschuss und seit Jahren gute Mitarbeiter im Verein“ lobte Günther Wintermayr.

Kassenprüfer Werner Nürnberger erklärte, dass Schatzmeister Fritz Rein „wie jedes Jahr“ die Kasse einwandfrei geführt habe. Auf seinen Antrag hin wurden der Kassier und die gesamte Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Irmgard Schmid, Vorsitzende der KSK-Abteilung Freundeskreis, berichtete, dass der Abteilung 45 Mitglieder angehören und dass Mitglieder des Freundeskreises sich an 16 Terminen beteiligten. „An der Abteilungsversammlung nahmen 19 Mitglieder teil“, sagte sie. Die Berichte des Schriftführers Eduard Lepschy und der Abteilungsleiterin seien ohne Einwände angenommen worden. „Bei den Neuwahlen wurde ich für weitere drei Jahre als Vorsitzende bestätigt“, berichtete sie. Neu in der Führungsriege der KSK- Abteilung Freundeskreis seien stellvertretende Abteilungsleiterin Elisabeth Schmid und Schriftführerin Michaela Wünsch. KSK-Vorsitzender Günther Wintermayr lobte die gute Unterstützung des Vereins durch die Abteilung Freundeskreis.

Der Programmpunkt „Neuwahlen“ ging flott „über die Bühne“. Mit jeweils fast allen Ja-Stimmen wurden Günther Wintermayr (Vorsitzender), Herbert Stark (stellvertretender Vorsitzender) und Fritz Rein (Schatzmeister) wiedergewählt. Nachfolger von Schriftführer Eduard Lepschy wurde Reinhard Hilbert. Als neue Mitglieder im Ausschuss wurden Rainer Schober, Winfried Laske, Karl-Heinz Schurig und Josef Lay bestimmt. Reine Formsache: Die Bestätigung per Handaufheben, dass Irmgard Schmid die Abteilung Freundeskreis leitet. (ma)

 

 

Ehrungen

Folgende KSK-Mitglieder wurden geehrt:

25 Jahre Treuenadel: Wolfgang Geppert und Walter Lenk

50 Jahre Treuekreuz: Werner Würz

65 Jahre Treuekreuz: Oskar Gottwald

Ehrenbrosche für Frauen in Silber: Alma Schober

BKV-Ehrennadel in Gold: Helmut Fink, Bernd Keiter und Detlef Krämer

BKB-Ehrenkreuz in Bronze: Erwin Hackenberg und Horst Krawietz

Verdienstkreuz in Bronze: Erwin Holzmann

Verdienstkreuz in Silber: Herbert Stark

Diese fünf Personen wurden als Mitglieder der Vorstandschaft der Rainer Krieger- und Soldatenkameradschaft gewählt: (von rechts) Günther Wintermayr (1. Vorsitzender), Herbert Stark (2. Vorsitzender), Fritz Rein (Schatzmeister), Reinhard Hilbert (Schriftführer) und Irmgard Schmid (Vorsitzende der Abteilung KSK-Freundeskreis).

 

Sechs Mitglieder der Vorstandschaft der Rainer Krieger- und Soldatenkameradschaft stellten sich aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl, nämlich (von rechts) Eduard Lepschy, Ferdinand Utz, Albert Schweinböck, Walter Hell, Erwin Holzmann und Günter Detter.

Foto: Manfred Arloth

X