Mit 28 Teilnehmern und einigen Gästen war das schon traditionelle Schafkopfturnier der KSK etwas schwächer besetzt als in den Vorjahren. Es wurde am Freitag, 10. November im Kriegerheim ausgespielt. In Anbetracht des allgemein rückläufigen Trends bei diesen Turnieren, konnte man mit der Teilnahme zufrieden sein, zumal es an einem Länderspielabend stattfand. Sehr erfreulich, dass die Spiele völlig ruhig verliefen, bei überwiegend routinierten und besonnenen Mitspielern. 2. Vorstand Herbert Stark war als Turnierleiter kurzfristig verhindert, nachdem er alle Vorbereitungen bestens erledigt hatte, für ihn sprang der Schriftführer Eduard Lepschy ein. Zusammen mit Kassier Fritz Rein, der mit seinem Team auch für Küche und Bedienungen sorgte, klappte alles reibungslos und zu aller Zufriedenheit. Bei Halbzeit, nach 40 Spielen wurde die obligatorische Brotzeit gereicht.

Sieger des Turniers wurde mit 123 Pluspunkten Paul Maier, vor Albin Kitzinger mit 80 Punkten. Platz drei belegte Bernhard Seidl, 79 Punkte. Weitere Preise erzielten Manfred Heiß, Otto Röger, Horst Krawietz und Josef Förg.

 

X