Generalversammlung mit Neuwahlen beim Partnerverein 

Kranzniederlegung in Wien Süd-Inzersdorf

Zum dritten Mal in diesem Jahr reiste eine Delegation der Rainer KSK zu den österreichischen Freunden und Partnern – nach dem 70. Geburtstag des Präsidenten der Steiermark Karl Petrovitz im Frühjahr sowie ein Vierteljahr später zu seiner Beisetzung nach seinem unerwarteten Tod.

Zur diesjährigen Generalversammlung des Partnervereins Gumpoldskirchen, an der diesmal auch Neuwahlen auf dem Programm standen, reisten der erste und zweite Vorstand der KSK, Günther Wintermayr und Herbert Stark, Abteilungsleiterin Irmgard Schmid, Ehrenvorstand Günter Detter, Schriftführer Eduard Lepschy, Kassier Fritz Rein, Fähnrich Hans Schaller und Ausschussmitglied Winfried Laske an. In der wieder äußerst harmonischen Versammlung konnte Obmann Alexander Gindl wiederum zahlreiche befreundete Kameradschaften begrüßen, viele benachbarte Bezirks- und Ortsverbände mit ihren Präsidenten, Vizepräsidenten und Obmännern waren vertreten. Sie alle sprachen nach den Berichten auch Grußworte und nahmen Ehrungen vor. U.a. erhielt Obmann Gindl das Bundesverdienstkreuz in Silber der ÖKB vom Vizepräsidenten von Kärnten, Norbert Hassler,  überreicht. – 1. Vorstand der KSK, Günther Wintermayr, erinnerte zum Totengedenken an die in diesem Jahr überraschend verstorbenen Kameraden Karl Petrovitz und Manfred Roschmann, den bisherigen Kassier der Gumpoldskirchener und auch der zwei Kameradinnen und vier Kameraden der KSK die heuer bereits zu Grabe getragen werden mussten, wurde gedacht.

Die Neuwahlen ergaben nur eine Veränderung: Für den verstorbenen Kassier Manfred Roschmann wurde Alexander Keller gewählt. Erneut im Amt: Obmann Alexander Gindl, Stellvertreter Erich Resch und Christian Heuschneider, Schriftführerin Bozena Mayer, Fähnrich Erich Resch, Begleiter Wolfgang Pink und Josef Hahn.

Abschließend saß man noch gemütlich bei Brotzeit, Wein und Bier zusammen.

Am nächsten Tag beteiligte sich die KSK-Abordnung wieder an der Kranzniederlegung der Freunde in Wien Süd Inzersdorf (vergleichbar mit unseren Gedenkfeiern am Volkstrauertag). Auch hier traf man wieder viele bekannte Kameradinnen und Kameraden, voran Obmann Herbert Schlager mit Frau Elfriede und Ehrenobmann Anton von Koblenc mit Gattin Waltraud. Ein feierlicher Gottesdienst in der Kirche St. Nikolaus ging der Gedenkfeier voraus, zelebriert von Pfarrer Mag. Nikolaus Zvonarich. Dieser verstand es vorzüglich den am selben Tag stattfindenden Weltmissionstag mit dem Gedenken an die Kriege zu verbinden. Die hervorragende musikalische Umrahmung besorgte der Musikverein Ernstbrunn sowohl beim Gottesdienst als auch an der Feier am Kriegerdenkmal und auch beim Hin- und Rückmarsch. Obmann Herbert Schlager legte einen Kranz am Denkmal nieder, nach der Segnung und kurzer Ansprache des Priesters. Böllerschützen feuerten Salut und die Kapelle intonierte den guten Kameraden und die Hymne zum Ende der Feier. Der Abschluss fand wieder im Vereinslokal Koci statt, wo der Musikverein Ernstbrunn für gute Unterhaltung sorgte. Nach dem Mittagessen ging es für die Rainer dann wieder zurück auf den Heimweg.

X