Das Grillfest, das alljährlich um Maria Himmelfahrt gefeiert wird, traf diesmal auf den 12. August. Leider in diesem Jahr nicht sehr vom Wetter begünstigt. Zwar fiel kein Regen mehr, doch luden die Temperaturen nicht zum Verweilen im Freien ein, so dass man sich entschloss, die Eingangshalle des Schlosses zu benutzen. Gegrillt wurde natürlich vor dem Tor. Mit bereits gut 30 Teilnehmern bereits zum Kaffee und Kuchen am Nachmittag und bis zu Beginn des Grillens erhöhten sie sich auf ca.50, waren die Zahlen kaum geringer als in den Vorjahren. Die Damen sorgten für Kaffee und Kuchen, alle gespendet, ebenso wie zahlreiche Salate zu den von Grillmeister Hans Schaller zubereiteten Steaks und Bratwürsten. Er wurde unterstützt von Erwin Holzmann am Grill. Für den verhinderten 1. Vorstand begrüßte der      2. Vorstand Herbert Stark die Kameradinnen und Kameraden sowie auch zahlreiche Gäste, voran 2. Bürgermeister Leo Meier und die Ehrenvorstände Blasius Werner Detter und Günter Detter. Der Vorsitzende bedankte sich besonders auch bei allen Helfern für Vorbereitung und Einkauf. Bei Abteilungsleiterin Irmgard Schmid, die für Kaffee, Kuchen- und Salatspenden sorgte und bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Alles in allem, wieder ein gemütlicher und unterhaltsamer Nachmittag und Abend mit zufriedenen Veranstaltern.

 Wesentlich besseres, ja geradezu ideales Wetter wurde uns beim Vereinsausflug beschert. Auch die Teilnahme war mit 45 Kameraden und Gästen, sehr gut, während der Ferienzeit. Ziel war diesmal Straubing mit dem gerade stattfindenden Gäubodenvolksfest und der Ostbayernschau. Rund sechs Stunden hatten die Teilnehmer Zeit, wie beliebt die verschiedenen Veranstaltungen oder die Altbayerische Herzogsstadt an der Donau zu besuchen. Um dies ausgiebig zu tun, hätte man die Zeit für nur eine Attraktion benötigt, was einige auch nutzten. Andere versuchten von allem etwas mit zu nehmen, wobei natürlich nur die markantesten Sehenswürdigkeiten erkundet werden konnten: Neun Kirchen wären einen Besuch wert gewesen, voran die Basilika St. Jakob, St Peter und zwei Wallfahrtskirchen, der Straubinger Stadtturm mit Glockenspiel, das Rathaus aus 1382 mit historischem Rathausaal hinter gotischen Fenstern – im letzten Jahr bei einem Brand stark beschädigt – der Stadtplatz mit Brunnen und Dreifaltigkeitssäule und das Gäuboden Museum.  Die Ostbayernschau zeigte in 17 Hallen, darunter die Joseph-Fraunhofer-Halle mit Messehalle und einem großzügigen Freigelände, 750 Ausstellern und 60.000 m² Ausstellungsfläche alles für Haus und Hof und darüber hinaus. — Und dann das Volksfest mit sieben Festhallen, jede mit hervorragenden Musikkapellen und teilweise sensationellen Fahrgeschäften. Die Auswahl war schwer und alle zeigten sich begeistert. Die       obligatorische Brotzeit nahm man wieder in Lohstadt ein, ehe man sich auf die restlichen 100 km nach Hause begab. 1. Vorstand Günther Wintermayr bedankte sich bei den Teilnehmern, dem Busfahrer und vor allem bei Reiseleiter und Organisator, 2. Vorstand Herbert Stark und rief die Mitfahrer auf, sich auch im nächsten Jahr beim KSK-Ausflug zu beteiligen.

X